Wer Raucht der schädigt Umwelt und Klima

Von Orkan Kemir und  Melinda Borsekjes:

Wer die Umwelt und das Klima schützen will der Raucht nicht. Raucher gefährden nicht nur ihre Gesundheit, sondern auch die Umwelt und das Klima. Es werden 5,6 Billionen Zigaretten pro Jahr qualmt. Bis zu zwei Drittel der gerauchten Zigaretten werden auf den Boden geschmissen. Pro Jahr verschmutzen demnach zwischen 340 und 680.000 Tonnen Kippen unseren Planeten – ein gigantischer Berg von toxischem Sondermüll. In einer Zigarette sind 7000 Gifte unter anderen Arsen, Blei, Chrom, Kupfer, Cadmium, Formaldehyd, Benzol und polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe. Der Filter von den Zigarettenkippen bestehen meistens aus dem Kunststoff Celluloseacetat. Eine einzige Zigarettenkippe kann ganze 40 Liter Wasser vergiften. Viel von den Giftstoffen landet dann in den Meeren und werden über die Nahrungskette von uns wieder aufgenommen. Wer eine Zigarettenkippe wegwirft, vergeht sich an der Umwelt. Deshalb werden weggeworfene Zigarettenkippen als Ordnungswidrigkeit verfolgt.


Wir waren bei einer Veranstaltung von Umwelt und Klima Aktivisten. In der Pause haben ca. 58 % geraucht vor der Tür und haben dann Ihre Kippen auf den Gehweg geworfen. Umweltschutz ja aber ich mache doch, wie ich es will.

Bei einer Veranstaltung von Fridays for Future war es nicht anders. Der Platz war danach richtig zugemüllt und jede Menge Kippen auf dem Boden. Nachdem meine Kollegin einen Teilnehmer angesprochen hat, bitte den Abfall in den Mülleimer zu legen kam als Antwort wir sind die Guten und den Dreck sollen die anderen wegmachen. Fazit: Öffentlich Wasser predigen und heimlich Wein trinken.

Orkan Kemir (Türkisch/Deutscher Journalist)

Bildquellen